Neuste E-Bikes 2022 im Test

Jedes Jahr kommen neue E-Bikes auf den Markt. Um sich für das passende Bike zu entscheiden, ist es wichtig, sich vorab über die Möglichkeiten zu informieren. E-Bikes gibt es für unterschiedliche Verwendungszwecke und Ansprüche. So benötigt man beispielsweise für das tägliche fahren in die Arbeit kein teures Downhill E-Bike. Ein normales Rad mit Unterstützungen, ein Korb zum Einkaufen sowie eine Beleuchtung sind für ein Stadtrad auf jeden Fall ausreichend. Ein weiteres wichtiges Accessoire bei einem E-Bike ist ein gutes Schloss. Räder werden leider häufig gestohlen. Zusätzlich um Schloss ist auch eine Diebstahlversicherung von großem Vorteil. Häufig ist bei den Versicherungen auch auf Wunsch ein Rückholservice dabei, wenn unterwegs mal der Akku ausgehen sollte.

E-Bikes 2022

Hier die Topseller E-Bikes im Jahr 2022

Bestseller Nr. 10
FISCHER Herren - Trekking E-Bike VIATOR ETH 1861, Elektrofahrrad, schwarz matt, 28 Zoll, RH 55 cm, Mittelmotor 80 Nm, 48 V Akku
COMPUTER*: LCD 1350 CAN Bus; SCHALTUNG*: SHIMANO ARDM4120SGS 10-Gang Kettenschaltung; GABEL*: Federgabel SR Suntour
2.099,00 EUR
Bestseller Nr. 15
FISCHER E-Mountainbike MONTIS 5.0i, E-Bike MTB, Schiefergrau matt, 29 Zoll, RH 46 cm, Mittelmotor 50 Nm, 36 V Akku im Rahmen
COMPUTER*: Brose Allround CAN Bus; SCHALTUNG*: SRAM 10-Gang Kettenschaltung; GABEL*: Federgabel SR Suntour
2.479,90 EUR

Bekannte E-Bike Hersteller

Äußerste beliebt sind Hersteller wie Ancheer oder NCM

Welche E-Bikes sind 2022 zu empfehlen?

Generell ist zu sagen, dass am Markt ein großes Sortiment an E-Bikes verfügbar ist. Für jeden Bedarf ist das richtige Bike erhältlich.
Es gibt verschieden Räder, die im folgenden kurz dargestellt werden.

Stadtrad

Ein Stadtrad eignet sich, wie schon der Name schon sagt, speziell für kurze Strecken in der Stadt. Es ist heutzutage ein Must-have für jeden Haushalt. Man fährt damit zum Einkaufen, Freunde besuchen oder auch in die Arbeit. Eine verkehrsgerechte Ausstattung mit Licht vorne und hinten sowie einer Fahrradklingel ist bei einem Stadtrad unbedingt notwendig. Stadträder bekommt man bereits ab 900 Euro. Der Preis richtete sich dann nach Ausstattung und Akkuleistung. Günstige E-Bikes, die sich für die Stadt eignen, gibt es bereits ab ca. 900 Euro. Nach oben hin gibt es keine Grenze.

Ein E-Bike ist schwerer, als ein herkömmliches Fahrrad. Zudem ist das Benützen eines E-Bikes speziell für Ältere gefährlicher. Generell lässt ja im Alter die Reaktionsgeschwindigkeit ab. Zusätzlich ist das Bike noch schwerer und man muss sich erst daran gewöhnen. Daher ist es für jeden empfehlenswert, bei der Neuanschaffung auch gleich ein Fahrsicherheitstraining mitzumachen.

Trekkingrad

Trekkingräder sind ebenfalls sehr im Trend. Ein gutes E-Bike für Herren ist bereits ab 2500 Euro erhältlich. Gerne werden Trekkingräder für Tagesausflüge oder für Radreisen verwendet. Meist verfügen sie über eine lange Akkuleistung und sind mit allen Accessoires, die man für einen Ausflug benötigt, ausgestattet. An einem Gepäckträger können auch auf Wunsch Satteltaschen montiert werden, wenn man einmal eine mehrtägige Fahrt geplant hat. Da Radreisen immer beliebter wurden, wurde auch die Anzahl der Ladestationen am Weg aufgestockt. Leere Akkus sind bei richtiger Planung der Route heutzutage kaum mehr möglich.

Gravelbike

Ein Gravelbike ist ein geländegängiges Fahrrad, was in den letzten Jahren immer populärer wurde. Es hat relativ schmale reifen und ist im Vergleich zu einem herkömmlichen E Mountainbike oder Trekkingrad leichter und beweglicher. Es hat die Vorzüge eines gemütlichen Sitzes, wie auf dem Trekkingrad. Trotzdem sitzt man in sportlicher Position darauf. Es eignet sich für Schnellstraße genauso, wie für eine Etappe in unwegsamem Gelände. Ein Allround Rad für den sportlichen Radfahrer also.

Sich mit einem Rad mit Rennlenker auf Reisen zu begeben, ist nicht ganz neu. Radfahren vermittelt ein Freiheitsgefühl mit einem Hauch von Abenteuer und ohne die fixen Konventionen anderer, etablierterer Kategorien.

Mit dem Gravelbike können die komfortablen Forststraßen auch einmal verlassen werden. Mit einem E-Bike macht die selbstverständlich um einiges mehr Spaß, als ohne Motorunterstützung. Eine Neuerung auf dem Gebiet des Gravelbikes sind breitere Reifen und die Möglichkeit per App verschiedene Fahrprofile zu konfigurieren. So kann man die Antriebscharakteristik an den Einsatzzweck anpassen. Generell wurden auch die Akkulaufzeiten verbessert. Die Fahrräder sind nicht mehr so schwer, dafür ist die Fahrdauer länger.

Unser Tipp: Das Elektro Gravelbike

Mountainbike

Bei den E-Mountainbikes gibt es verschieden Modelle. Modelle für Einsteiger verfügen über keine Federung. Derartige Bikes eignen sich für leichtes als auch schwieriges Gelände. Außerdem überzeugen sie mit besonders gutmütigen Fahreigenschaften und sind für Gelegenheitsfahrer und Anfänger sehr zu empfehlen.
Mittelklasse E Mountainbikes eignen sich eigentlich für alles. Sie zeichnen sich durch satte Federwege vorne und hinten aus und man hat bei allen Aktivitäten Spaß damit.

Mountainbikes für Experten zeichnen sich durch speziell angefertigte Komponenten aus. Diese Komponenten können nun bei der Federung sein oder auch bei der Gangschaltung oder den Bremsen. Selbstverständlich merkt man diese Hochwertigkeit nicht nur bei der Benutzung, sondern auch beim Preis.

Was bringt die Zukunft

Generell werden in Zukunft leichtere und stärker Motoren versprochen, sowie eine größere Reichweite! Außerdem soll es in Zukunft minimalistisch Urban-E-Bikes geben, aber auch E-SUV’s sind im Kommen. So findet jeder das passende Angebot, was zu seinem Lebensstil und zu seiner Nachfrage passt.

Welche Neuerungen werden die E-Bike Branche in Zukunft revolutionieren

Auch hinsichtlich des Klimaschutzes werden sich einige Neuerungen entwickeln. Da ist zum Beispiel das Lastenrad zu erwähnen, das das Auto zumindest im urbanen Bereich in Zukunft bis zu einem bestimmten Grad ersetzen könnte. Lastenräder haben viele Vorteile. Sie brauchen weniger Platz als ein Auto, sind klimafreundlicher und nachhaltiger und zusätzlich macht man was Gutes für seine Gesundheit.

Serielle-Hybrid-Antrieb

Eine weitere Neuerung ist der Serielle -Hybrid-Antrieb. Bei diesem ist keine Kette mehr notwendig. Der Vorteil für ein derartiges System liegt auf der Hand. Man hat keine dreckigen Hosenbeine mehr und die Kette kann nicht mehr herausspringen. Die komplizierte Reinigung der Kette ist nicht mehr notwendig, man hat sozusagen ein Verschleißteile weniger. Das Fahrgefühl ist sehr dynamisch und entspricht dem eines herkömmlichen Pedelecs. Allerdings ist die Wartung gering, da es weniger anfällige Teile gibt.

Durch den seriellen Hybrid Antrieb sind enorme Gestaltungsmöglichkeiten möglich. Speziell bei Lastenfahrrädern und ähnlichem ist dies relevant. Außerdem ist die Herstellung leichter. Dadurch können Kosten gespart werden, da der Herstellungsaufwand geringer ist. Zudem ist das System weniger fehleranfälliger, da kompakte und robuste elektrische Komponenten und Teile verwendet werden. Das Fahrgefühl ist sogar besser als beim herkömmlichen E-Bike. Außerdem sind dank der Konstruktion höhere Geschwindigkeiten möglich. Wie das mit der derzeitigen Gesetzeslage zusammenpasst, wird noch beurteilt und bearbeitet. Beim Bremsen entstehen Energien. Diese Energien werden zum Akku rückgeführt. Somit geht die Leistung nicht verloren. Der Akku kann sich beim Fahren laden. Dies ist ein enormer Vorteil. So ist das stehenbleiben aufgrund eines leeren Akkus zukünftig nicht mehr relevant und auch längere Fahrten sind aufgrund der Reichweite problemlos möglich.

Bessere Akkus

Mehr Reichweite, mehr Downhill Fahrten, mehr Spass, das ist die Devise im Bereich Downhill und E – Mountainbike. Heuer wird sich die Akkukapazität von integrierten Akkus oberhalb von 700 WH einpendeln. Wer Akkukapazität mit Fahrspaß gleichsetzt, rechnet allerdings falsch. Die Akkus der Saison beruhen zum überwiegenden Teil auf Zellen aus der aktuellen Akkugeneration. Das heißt, dass 20 % mehr Akkukapazität auch 20 % mehr Gewicht und mehr Volumen bei den Zellen, also ohne Akkugehäuse, Verkabelungen und Controller, bedeutet. Das Akkugewicht und dessen Positionierung wirkt sich enorm auf den Schwerpunkt und somit das auch auf das Fahrverhalten aus.
Light E bikes sind die Lösung für dieses Problem. Bei derartigen Rädern werden Akkus eingebaut, die nur halb so gross sind. die Unterstützung ist geringer, dafür wird das Bike leichter. Ein guter Kompromiss also, der auf jeden Fall eine Überlegung wert ist. Durch den Geringeren Platzbedarf für einen deratigen AKku, wird auch die Geometrie des Bikes nicht negativ beeinflusst.

Smarte Technologien

Die smarten Technologien werden beim Bike verbessert. Die Schnittstelle zur App und zum eigenen Smartphone sind somit selbstverständlich. Für Updates muss man nicht mehr zur Werkstatt, diese können schnell und einfach am Bike selbst durchgeführt werden. Smarte E-Bikes können sich auch an den Benutzer anpassen.

Das Bewegungsprofil kann analysiert werden und die Eigenschaften werden gespeichert. So kann man sich Trainingsziele setzen und die Verbesserung kann beobachtet werden. Außerdem schlagen derartige smarte Systeme Alarm, wenn das Bike gestohlen wird. Durch einen internen Chip kann es leicht wieder aufgefunden werden. Dies ist ein wichtiger Aspekt und Vorteil, bei einer smarten Technologie. Es gibt auch Sensoren, die einen Sturz erkennen können. Dann kann die Rettungskette sofort in Gang gesetzt werden. Zukünftige Bikes sind mehr als nur Fahrräder. Sie sind ein Produkt, dass das Leben des einzelnen dank der smarten Technologien enorm verbessern und aufwerten können.

Das kann soweit gehen, dass der Benutzer vom Bike darauf hinweisen werden kann, dass auf der Straße mit Glätte gerechnet werden muss und der Fahrer, wenn möglich, eine Jacke anziehen soll, weil es draußen kalt ist. Ob dies wirklich notwendig ist und auch verwendet wird, wird die Zukunft zeigen.

Oft gestellte Fragen

Wie häufig sind Produktwechsel bei E-Bikes?
Wenn man sich einmal für ein E-Bike entschieden hat, fährt man erfahrungsgemäß länger damit. Entspricht das E-Bike nicht mehr den eigenen Ansprüchen, wird man es austauschen und sich vielleicht für ein anderes Produkt entscheiden. Die technische Entwicklung und der Fortschritt in diesem Segment ist momentan wirklich enorm.

Sind E-Bikes aus dem Vorjahr günstiger?
Generell kann man sagen, dass E-Bikes aus dem Vorjahr, soweit sie noch verfügbar sind, meist preiswerter und günstiger erworben werden können.

Werden die E-Bike Preise 2022 noch sinken?
Aufgrund der Inflation werden die Preise teurer. Generell werden E-Bikes aber günstiger, weil in den letzten Jahren die Nachfrage enorm gestiegen ist. Mittlerweile hat schon jeder dritte ein E-Bike. Auch als Fortbewegung in puncto Klimaschutz ist das E-Bike ein interessantes Fortbewegungsmittel, das viele Vorteile mit sich bringt.

Fazit Neuste E-Bikes 2022

Die Wahl des passenden E-Bikes ist nicht einfach. Daher ist es wichtig, vorab seine Bedürfnisse und Wünsche genau zu definieren und sich dann für das passende Bike zu entscheiden. Das Jahr 2022 verspricht interessante Neuerungen. Man darf gespannt sein, was sich in Zukunft noch auf dem Markt entwickelt!

Weiterführende Links