Jeep E-Bikes im Test 2022

Der E-Bike-Markt floriert mehr denn je und immer mehr Automobilhersteller wagen auch den Einstieg in diese Branche. Nun hat auch der weltweit bekannte Hersteller Jeep den Einstieg in die E-Bike-Herstellung gemacht und das gleich richtig. Jeep präsentiert bereits gleich nach dem Einstieg mehrere Modelle in unterschiedlichen Kategorien. Ob E-MTB oder City-Cruiser, Jeep bietet interessierten Kunden alle erdenklichen Varianten. Das Beste kommt aber zum Schluss: Jeep ist ja im Automobilbereich nicht gerade einer der günstigsten Hersteller, doch bei E-Bikes will der Hersteller vor allem mit dem Preis punkten. Somit zeichnen sich die E-Bikes von Jeep durch einen sehr attraktiven Preis aus und bieten dem Endkunden ein sehr solides Produkt.

Das sind die E-Bikes von Jeep

Schon kurze Zeit nach dem Einstieg in den E-Bike-Markt punktet Jeep mit einer breiten Auswahl an unterschiedlichen E-Bikes und hat für alle Bedürfnisse das richtige Modell parat.

Jeep E-MTBs

Jeep ist ja bekanntlich eine Marke, die auch bei den Autos gerne mit Offroad-Abenteuern in Verbindung gebracht wird. Wohl auch ein Grund, weshalb Jeep bereits zum Start gleich mehrere E-MTBs auf den Markt bringt (MHR 7000, MHR 7002, MHM 7000 und MHFR 7100), die ideal für Abenteuer abseits der befestigten Wege sind. Die E-MTBs sind sogenannte Hardtails und haben keine Federung am Heck. Somit sind die Modelle ideal für gemütliche E-Bike-Touren auf unwegsamen Strecken geeignet, aber nicht für Vollgas Downhill-Action.

Die Jeep E-MTBs überzeugen durch ihren schlanken Alurahmen und einem im Unterrohr integrierten 374 Wh Akku. Dieser kann zum Laden auch entnommen werden, was ein klarer Vorteil ist. Der Nabenmotor ist angenehm leise und liefert maximal 40 Nm. Die Federgabel bietet zusätzlichen Komfort und die Fat-Reifen unterstützen das komfortable Fahrgefühl, federn Schläge ab und liefern zusätzliche Traktion. Im Paket sind auch eine Shimano Altus Kettenschaltung und mechanische Scheibenbremsen, somit eine recht einfache, aber passende Auswahl an Komponenten. Verzichtet wird allerdings auf Bauteile wie Licht oder Gepäckträger, was den Fahrspaß jedoch erhöht.

Jeep Trekking / SUV E-Bikes

Die Trekking- bzw. SUV E-Bikes von Jeep punkten durch einen kraftvollen Motor, leistungsstarke Akkus und sind daher auch für weitere Strecken ideal geeignet. Auch bei den Trekking-E-Bikes ist die Modellauswahl bereits recht groß. Neben den Modellen TLR 7010, TLR 7011, TLR 7020, TLR 7021 gibt es auch noch das Modell TMR 7000 und die SUV E-Bikes UMM 7000 und ULM 7000.

Durch integrierte Federelemente liefern die Trekking-E-Bikes ein angenehmes Fahrgefühl und verfügen zudem über weitere Extras wie Gepäckträger, Schutzbleche und Licht für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Jeep Falt-E-Bikes

Jeep bedient mit den Falt-E-Bikes auch gleich direkt ein echtes Nischen-Produkt. Obwohl durch das Falten des Fahrrades die Größe halbiert wird, bleibt das Gewicht bekanntlich dasselbe und deswegen ist die Beförderung auch bei halber Größe nicht gerade einfacher. Jeep bringt mehrere faltbare E-Bikes (FR 6020, FR 7000, FR 7011, FR 7020, FR 7022, FFR 7050, sowie die zwei limited Editions FR 7105 4xe und FR 7100 4xe) auf den Markt.
Dennoch bieten die faltbaren Bikes einige Vorteile und können dank der geringen Größe der Räder (unter 20 Zoll) gratis in öffentlichen Verkehrsmitteln transportiert werden und sind auch für den Transport im Auto oder im Wohnwagen dank der geringeren Größe optimal.

Jeep hat auch die faltbaren Bikes richtig geländetauglich gestaltet und mit Federgabeln und extra dicken Reifen ausgestattet. Mit dabei ist auch ein 40 Nm Motor, wobei die Akkukapazität bei den Modellen variabel ist.

Bestseller Nr. 1
Jeep Fold Fat E-Bike FR 7105 4xe Limited Edition, 20' Kompaktrad, Falt-E-Bike, 7-Gang Kettenschaltung, Blue
  • Alu Rahmen mit Klappmechanismus, Alu-Federgabel
  • Einfacher Klappmechanismus für kompakte Aufbewahrung und Transport
  • Inklusive Gepäckträger
  • Shimano 7-Gang Kettenschaltung
  • Scheibenbremsen vorne und hinten

Jeep Fold Fat E-Bike FR 7020 - Faltbares E-Fatbike 20 Zoll mit 7-Gang Shimano Kettenschaltung, Federgabel - 250W Heckmotor - Leistungsstarker 36V Akku bis 110 km Reichweite - StVZO Zulassung - Schwarz
  • HERVORRAGENDE LEISTUNG - Das Jeep Fold Fat Elektro Klapprad kommt mit dem leisen 250W Heckmotor mit 40Nm Drehmoment und 5 Unterstützungsstufen für Geschwindigkeiten bis 25 km/h auch die steilsten Rampen hoch
  • LEISTUNGSSTARKER AKKU - Der abschließbare 36V Akku wird am Bike oder entnommen, auch separat geladen - er bietet ausreichend Leistung für Reichweiten bis 110km, Ladezeit - von null auf 100 in ca. 4h
  • ZUSAMMENGEFALTET IN 10 SEKUNDEN - Der leichtgängige Faltmechanismus des EBikes ist leicht zu bedienen - mit seinen kompakten Maßen kannst du es überall hin mitnehmen und platzsparend verstauen, ob in ÖPNV oder bei der Arbeit
  • LCD FARBDISPLAY - Das kontraststarke Display zeigt Akkuladestand, Unterstützungsstufe, Geschwindigkeit, Strecke, Gesamtkilometer uvm; ein langer Druck auf das + Symbol schaltet das Licht an, am USB-Port kann das Handy geladen werden
  • DURCHDACHTES DESIGN - Der Akku ist im Aluminiumrahmen des Jeep Elektrofahrrads integriert - Das E-Faltrad ohne Rücktritt kommt mit Shimano 7-Gangschaltung, wartungsfreundlichem Kettenantrieb, stabilem Ständer und manuellen Scheibenbremsen

Jeep City E-Bikes

Die City E-Bikes von Jeep (ECR 3000, ECR 3001, ECR 3005) verbinden höchsten Fahrkomfort mit moderner Eleganz und Energieeffizienz. Sie sind ideal für den Einsatz in der Stadt geeignet und machen nicht nur die Fahrt zur Arbeit oder zum Einkaufen, sondern auch eine Freizeittour durch den Park zum Erlebnis. Dank der angenehmen Laufruhe der Räder, der bequemen Sitze und der aufrechten Position bieten die City E-Bikes ein Maximum an Fahrkomfort.

Jeep Cruising E-Bike

Im Programm von Jeep sind auch zwei klassische Cruising-Modelle (CR 7004 und CR 7005) vertreten, die mit ihrer stylischen Optik überzeugen. Beide Modelle sind eigentlich identisch und haben nur einen minimalen Unterschied, nämlich bei der Farbe des Rahmens, während der Rahmen beim CR 7004 grün ist, präsentiert sich das CR 7005 mit blauem Rahmen. Wie bei allen anderen Jeep E-Bikes wird auch hier ein 40 Nm Motor verwendet, welcher bei den CR-Modellen 374 Wh fasst.

Obwohl die City-Cruiser über eine Federgabel verfügen, bieten sie dank der extra breiten Reifen einiges an Komfort und selbst das Fahren abseits asphaltierter Straßen macht mit diesen City-Cruiser-Modellen Spaß.

Jeep E-Bike für Teenager

Auch für Teenager hat Jeep direkt zum Start seiner E-Bikes das passende Gefährt parat. Mit dem TR 7002 bietet das Unternehmen auch ein relativ preiswertes Modell, das mit 24 Zoll Rädern und dem bekannten Nabenmotor punktet. Zwar ist der Akku mit 280 Wh etwas kleiner, dafür wiegt das Fahrrad auch nur knapp über 21 kg und ist daher auch für Kinder oder Teenager leichter zu transportieren.

E-Bike Bestseller im Überblick

Die beliebtesten E-Bikes von Jeep im Test

Vorab eine kurze Information, die auf alle E-Bikes von Jeep zutrifft. Da Jeep alle seine Bikes im Direktvertrieb verkauft, sind die Preise eigentlich immer sehr ansprechend, egal welches Modell von Interesse ist.

Jeep Trekking Bikes im Test

Die Trekking-E-Bikes überzeugen durch ihre edle Optik und die hochwertige Verarbeitung. Etwas störend ist der Lack, der zwar cool aussieht, aber sehr anfällig für Kratzer ist. Daher sollten die Räder mit Sorgfalt behandelt werden. Die Verarbeitung ist überaus solide und alle Bauteile sind von guter Qualität. Einziges optisches Manko der Trekking-E-Bikes ist der Kabelbaum am Lenker, der etwas unordentlich wirkt.

Technisch überzeugen die Bikes mit einer sauberen und gut funktionierenden Schaltung. Der Heckmotor schiebt den Fahrer deutlich nach vorne. Die Steuerung des Motors ist in fünf Stufen gegliedert und funktioniert gut. Bei steileren Anstiegen oder starkem Gegenwind kommt der Motor jedoch an seine Grenzen.

Auch der Akku ist elegant verbaut und liefert eine recht gute Leistung, obwohl 374 Wh im ersten Moment als recht wenig erscheinen. Dennoch ist die Laufleistung erstaunlich hoch und somit schneidet der Akku nur positiv ab.

Jeep E-MTBs im Test

Die E-Mountainbikes von Jeep machen dem großen Markennamen alle Ehre und versprechen Fahrspaß abseits befestigter Straßen und punkten gleichzeitig mit schlichter, aber verlässlicher Technik.

Die Bikes verfügen über eine solide Optik, bieten aber gleichzeitig kaum zusätzlichen Schnickschnack. Somit sind die E-Mountainbikes von Jeep eher was für den Gelegenheitsfahrer als für den erfahrenen Profi, das signalisiert auch schon der relativ günstige Preis.

Weitere Unterschiede zu klassischen E-Mountainbikes sind die recht komfortable und aufrechte Sitzhaltung und der steile Lenkwinkel. Einen weiteren Unterschied zu herkömmlichen E-Mountainbikes hält Jeep bei der Motorisierung parat und arbeitet anders als üblich nicht mit einem Mittel-, sondern mit einem Heckmotor. Mit 374 Wattstunden ist auch der Akku recht großzügig dimensioniert. Der Motor startet leider etwa verzögert und schiebt nach, wie es früher bei vielen E-Bikes üblich war. Das zeigt, dass Jeep in puncto Sensorik noch nicht am oberen Ende der Fahnenstange angekommen ist.

Insgesamt bieten die E-Mountainbikes von Jeep zwar viel Fahrspaß, wirklich für den harten Einsatz am Trail sind sie jedoch nicht geeignet.

Jeep – eine Weltmarke wagt den Einstieg in den E-Bike-Markt

Jeep ist eine in der Automobilbranche weltweit bekannte Marke, die bis 2020 Teil des Konzerns Fiat Chrysler Automobiles war. Nach der Fusion der Fiat Chrysler Automobiles mit der Groupe PSA bildet Jeep nun eine Marke innerhalb des neu gegründeten Stellantis Konzerns mit Sitz in den Niederlanden. Jeep ist eine der Marken des amerikanischen Zweigs des Konzerns. Unter der Marke Jeep werden ausschließlich hochwertige Geländewagen produziert, die sich optisch durch das markante Kühlergrill-Design kennzeichnen. Zu den bekanntesten Modellen zählen Renegade, Compass, Wrangler, Gladiator und Grand Cherokee. Hier finden Sie unseren Testbericht zu den E-Bikes von Ancheer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.