Mit dem Fahrrad in Frankreich

Ein Genuss für Fahrradbegeisterte

Frankreich ist bekannt für die Tour de France, das beste Langstrecken-Radrennen der Welt, und ein Land, in dem Fahrräder sehr beliebt sind. Überall im Land wurden Hunderte von Kilometern an Radwegen ausgebaut. Etwa 800 km im Loiretal, der mit alten Schlössern übersäten Loire-Region, etwa 700 km im Elsass an der Grenze zu Deutschland und etwa 800 km in den ländlichen Gebieten im Burgund mit seinen Weinbergen und grünen Tälern.

Entlang dieser Radwege gibt es ein Netz von Unterkünften, die ideal für Radfahrer geeignet sind. Ebenso gibt es eine große Anzahl von Fahrradverleihern, die auch ihren Gepäcktransport übernehmen. Unzählige Geschäfte für Fahrradprodukte und Ersatzteile, die auch gleichzeitig alle damit verbundenen Dienstleistungen anbieten und bündeln. Perfekte Rahmenbedingungen also nicht nur für Tagesausflüge, sondern auch bei Radtouren über mehrere Tage oder Wochen.

Seien Sie auf der sicheren Seite mit einem Navigationsgerät

Jeder, der heutzutage neue Strecken mit dem Fahrrad erkunden möchte, ist nicht mehr auf Papierkarten angewiesen. Fahrrad-Computer und Navigationsgeräte sind auch bei Rad-Reisenden zur ersten Wahl geworden, um die Orientierung zu behalten. Diese Hochleistungsgeräte sind mittlerweile zu weit mehr als nur für die Orientierung oder Positionsbestimmung gut. Sie lassen sich auch problemlos mit Ihrem Handy kombinieren, wo Sie sich dann in Pausen oder im Hotel mit NetBet Deutschland Ihre Zeit vertreiben können.

Übernachten Sie direkt am Radweg in einer der vielen Château-Hotels oder anderen Unterkünften, erleben Sie die französische Gastronomie oder erfrischen Sie sich im Spa entlang Ihrer Route. Eine Reise durch die französischen Regionen in Ihrem eigenen Rhythmus, bei der Sie  die Freiheit der Natur spüren können, wird Ihnen sicherlich neue Erfahrungen, Entdeckungen und Überraschungen bringen.

Fahrradverleih

Wenn Sie in Frankreich ein Fahrrad mieten, werden Sie häufig aufgefordert, sich auszuweisen (z. B. mit einem Reisepass) und eine Kaution zu hinterlegen, die zusätzlich zum Mietpreis erhoben wird. Mit dieser Kaution wird im Voraus eine Garantie für Diebstahl oder Schäden verlangt, und wenn nichts passiert, wird diese Kaution natürlich wieder zurückgezahlt. Der Mietpreis wird für einen halben Tag, einen Tag, zwei Tage … eine Woche usw. festgelegt. Je länger Sie mieten, desto günstiger wird der Preis pro Tag.

Zudem gibt es Fahrradverleiher, bei denen Sie Ihr Fahrrad an einem anderen Ort als dem Ort, an dem Sie es gemietet haben, zurückgeben können, oder Sie können sich auch eins zu Ihrem Hotel liefern lassen.

Fahrradtransport im Zug

Bei den französischen Staatsbahnen (SNCF) wird auf der offiziellen Website erklärt, wie man ein Fahrrad transportiert. Demontiert und in einer speziellen Radtasche verstaut, kann es ohne Aufpreis in den Gepäckraum der Tageszüge des TGV und auf den konventionellen Fernverkehrsstrecken geladen werden. Die Größe der Radtasche beträgt bis zu 120 x 90 cm.

Im Zug gibt es ein extra Abteil als speziellen Fahrradabstellraum, und wenn dort Platz ist, können Sie Ihr Fahrrad ohne Aufpreis mitnehmen, auch ohne es zu demontieren. Die Züge mit Fahrradabstellplätzen sind im Fahrplan mit einer Fahrradmarkierung gekennzeichnet. Für die Mitnahme in den Hochgeschwindigkeitszügen und in einem Nachtzug ist eine Reservierung erforderlich.

Bei den konventionellen Regionalzügen (TER) können Sie Ihr Fahrrad mitnehmen, wenn im Abteil Platz ist. In der Regel können Fahrräder auf den konventionellen Nahverkehrsstrecken von einer Region in anderen Regionen problemlos mitgenommen werden, wenn der Zug mit einer entsprechenden Fahrradmarkierung auf dem Fahrplan gekennzeichnet ist. Allerdings kann es sein, dass die Mitnahme während der Pendelzeiten (morgens und abends) nicht möglich ist.

Also, wenn Sie ein begeisterter Fahrradfahrer sind und auch mal im Ausland touren wollen ist Frankreich eine gute Wahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.