Blockchain und E-Bikes: Welche Innovationen bringt Blockchain für E-Bikes?

Wer Blockchain hört, denkt wohl zuerst an Kryptowährungen wie den Bitcoin oder auch den Binance Coin. Wer sich mit der Technologie befasst hat, der weiß, dass diese Technik aber schon in den unterschiedlichsten Lebensbereichen zum Einsatz kommt und schon ein paar Branchen revolutionieren konnte. So etwa das Finanz- wie Versicherungswesen oder auch den Gesundheitsbereich. Die Blockchain Technologie kommt nun auch bei E-Bikes zum Einsatz. Der in Italien sitzende Hersteller Colnago möchte etwa den Diebstahlschutz mit Hilfe der neuartigen Technologie verbessern.

Die Blockchain: Das steckt dahinter

Wer schon mit der einen oder anderen Kryptowährung zu tun hatte und sich über verschiedene Plattformen informiert hat, um zu traden bzw. zu investieren – mehr Informationen gibt es hier: https://coincierge.de/bitcode-prime/ -, der wird wohl auch schon die Vorteile der Blockchain Technologie kennen. Denn die Blockchain ist letztlich die Struktur der Kryptowährungen. Während Bitcoin und Co. nicht ohne Blockchain existieren können, so kann die Technologie aber auch genutzt werden, ohne in Verbindung mit den digitalen Währungen zu stehen.

Die Blockchain selbst ist eine Technologie, die in erster Linie dazu dient, dass die verschiedenen Daten in verschiedenen Infrastrukturen, die keine zentrale Instanz haben, nachverfolgt werden können, wobei es auch darum geht, die Daten miteinander abzugleichen. Des Weiteren ist die Blockchain manipulationssicher. Das deshalb, weil hier Blöcke von Datensätzen aneinandergereiht werden. Die Knotenpunkte im Netzwerk der Infrastruktur eignen sich so auf einen einheitlichen Status der Blockchain. Das bedeutet, es kommt zur fortlaufenden Angleichung. Also all jene Daten, die einmal in die Blockchain eingereiht worden sind, können nicht mehr verändert werden.

Colnago und MyLime: Das hat die Kooperation ergeben

In einigen Bereichen hat sich die Technologie bereits durchgesetzt, in einigen Branchen wird sie nun langsam integriert – so etwa im Bereich der Fahrräder und E-Bikes. Colnago, ein italienischer Hersteller, setzt nun auf die Blockchain Technologie, um die Sicherheit zu erhöhen. Das heißt, die Blockchain kommt zum Einsatz, wenn es darum geht, den Diebstahlschutz zu verbessern.

Gemeinsam mit MyLime, einem in Italien sitzenden Partnerunternehmen, wurde die Blockchain Technologie in die E-Bikes integriert. Die Rahmen der Räder von Colnago werden mit der Blockchain verbunden – gespeichert werden Aufzeichnungen über die Herstellung, es finden sich Informationen über den Transport sowie auch über den Verkauf.

Da die gespeicherten Daten in der Blockchain dezentral verteilt sind, ist eine Fälschung nicht möglich. Auch kann es nicht zur nachträglichen Veränderung der Daten kommen. Zudem gibt es für jeden Besitzer eines Fahrrads eine NFT Version.  Des Weiteren kann jeder, sofern er will, die Daten abrufen. Die MyLimes Blockchain ist nämlich öffentlich einsehbar.

Wird das Fahrrad dem neuen Besitzer verkauft, so wird der Eigentumsübergang über MyLime abgewickelt. Das garantiert eine 100%ige Rückverfolgbarkeit.

Das Interesse wird immer größer

Die Entwicklung der Blockchain Technologie sowie die Tatsache, dass es immer mehr Unternehmen gibt, die hier versuchen, die neuartige Technologie zu integrieren, hat natürlich auch Auswirkungen auf den Kryptomarkt. Denn steigt das Interesse der Technologie, so mag es nachvollziehbar sein, dass das Interesse an Kryptowährungen steigt und das führt automatisch zu Wertsteigerungen.

Vor allem dann, wenn man sich mit den langfristigen Prognosen befasst, kommt man bald zu dem Ergebnis, dass es durchaus sinnvoll sein kann, in den Kryptomarkt zu investieren. Wichtig ist, dass man jedoch die Ruhe bewahrt, wenn es wieder einmal nach unten geht. In der Vergangenheit wurden mehrmals Korrekturen und anschließende Höhenflüge beobachtet.

Kann sich die Technologie im E-Bike-Bereich durchsetzen?

Die Frage, die sich stellt, ist jene: Gibt es tatsächlich einen Vorteil gegenüber der klassischen Rahmennummer, die jedes Rad hat? Ja. Denn der Käufer des Rads benötigt keine weiteren Unterlagen.

Des Weiteren können eben verschiedene Informationen, so etwa über die Herstellung und auch den Transport, abgerufen werden.

Da Colnago hier die Rolle des Pioniers eingenommen hat, wenn es darum geht, den Diebstahlschutz durch die Blockchain Technologie zu erhöhen, ist es ratsam, sich mit den weiteren Projekten des Unternehmens zu befassen. Des Weiteren ist es auch interessant, ob es noch weitere Unternehmen gibt, die auf diesen Zug aufspringen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.